Ratgeber/FAQ zu Leonair Hilfsmitteln

Ratgeber

Welche Art Hilfsmittel bietet Leonair Rehatechnik an?

Die Rehageräte EMMY, ELEA und ROLEO sind Aktiv-Hilfsmittel, d. h. der Betroffene muss über eine gewisse Restmobilität (Rest-Aktivitätsvermögen) verfügen, wobei Greifen, Festhalten und Stehen unterstützt werden. So wird die individuelle Patientenaktivität nicht nur berücksichtigt, sondern auch gefördert. Zubehör - angepasst – ist grundsätzlich möglich.

Welche Angaben benötigen Sie für eine Beratung/Auswahl

Für diesen Zweck haben wir einen Fragebogen entwickelt, mit dessen Hilfe wir uns vorab wichtige, individuell sehr unterschiedliche, Patientenkriterien abklären können, bevor es zu einer möglichen Erprobung/ Bestellung kommt. Unser Fragebogen zum Download.

Auf welchen Wegen kann ich Beratung erhalten

Parallel zum Fragebogen leisten wir selbstverständlich auch eine unverbindliche Beratung am Telefon (+49 7152 92 75 26), via Fax (+49 7152 92 75 28) oder E-Mail (info@leonair-rehatechnik.de).

Sind für die Bedingung der Leonair Hilfsmittel besondere Kenntnisse erforderlich?

Nein, aber alle Hilfsmittel erfordern eine, in das jeweilige Gerät eingewiesene, Person zur Unterstützung.

Ist eine Teststellung/Erprobung möglich?

Erprobungen beim Patienten sind empfehlenswert und oft auch Bedingung des jeweiligen Kostenträgers (Kranken-, Pflege-, Unfallkasse etc.). Erfolgt die Erprobung durch Leonair, wird darüber in der Regel ein Protokoll erstellt. Wir legen großen Wert darauf, möglichst exakt den Erprobungsverlauf und dessen Ergebnis, evtl. mit vorgeschlagenen Änderungen, festzuhalten. Das für den Servicefall zuständige Sanitätshaus sollte ebenfalls hinzugezogen werden. Eine Fotodokumentation, wegen DSDGVO am besten durch die Angehörigen erstellt, verstärkt die Argumentation beim Kostenträger und erleichtert dadurch die Entscheidung für eine Kostenübernahme wesentlich.

Was versteht man unter "Stehen"?

Dieser im Zusammenhang mit Hilfsmitteln verwendete Begriff sorgt immer wieder für Verwirrung. Freies Stehen findet bei den Aufstehhilfen nur sehr selten statt. Der Patient wird in der Vertikalen durch einen Gurt gehalten und durch die Schienbeinstützen unterstützt. Zusätzlich kann sich der Patient an den unterschiedlich angeordneten Griffen festhalten. Ein freies Stehen nach dem Aufrichten und eventuellem Ausbalancieren ist für den Patienten - sofern er in der Lage ist - auf jeden Fall mit ROLEO, ELEA und EMMY möglich.

Welche Leonair Hilfsmittel sind für Stehübungen geeignet?

Grundsätzlich sind die Leonair-Hilfsmittel ROLEO, ELEA und EMMY für Stehübungen geeignet, sie weisen jedoch dafür keine eigene Hilfsmittel-Nummer aus, denn ein Hilfsmittel darf nicht gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Nummernbereichen geführt werden. Es spricht jedoch nichts dagegen, die oben aufgeführten Leonair-Hilfsmittel nach positiver Bewertung, z. B. durch den Therapeuten, als Stehübungsgeräte einzusetzen. Reine Steh-Therapiegeräte werden in einer anderen HMV-Gruppe geführt.

Thema Schlaganfall

Hierbei ist häufig nur die linke oder rechte Körperhälfte betroffen, so dass der Patient nur einen Arm selbstständig steuern kann. Er kann sich damit an den verschiedenen Griffen halten und so trainieren. Der andere, vom Betroffenen nicht bewegliche, Arm wird entweder an der Brust fixiert oder wird vom Pflegenden an einen Griff herangeführt, so dass der Patient diesen mit Unterstützung des Pflegers umfassen kann. Dadurch erhält der Betroffene ein zusätzliches Sicherheitsempfinden.

Was hat es mit dem Gurtansatz auf sich?

Das HMV-Verzeichnis unterscheidet bislang nicht, ob der Gurtansatz im Bereich Gesäß/Becken oder unter der Schulter erfolgt. Für einen MS-Patienten mit Schmerzempfindlichkeit unter der Schulter, ist dieses Kriterium aber sehr häufig entscheidend. Aus diesem Grunde sind ROLEO und ELEA so konstruiert, dass der Gurt immer im Bereich Becken/ Gesäß angesetzt wird. Hier sind die Patienten in der Regel deutlich weniger schmerzempfindlich.

Ist ein Drehscheibe wie bei ROLEO notwendig?

Für einen Patienten mit neurologischer Störung, die ein Drehen um die Körperlängsachse verhindert, ist die Drehscheibe ein wesentliches Detail. Darüber hinaus wird der Transfervorgang zeitlich sehr verkürzt und in engen Räumlichkeiten überhaupt erst ermöglicht. Das HMV-Verzeichnis differenziert allerdings nicht, ob das Hilfsmittel mit oder ohne Drehscheibe ausgerüstet ist.

Können Leonair Hilfsmittel mit individuellen Anpassungen ausgerüstet werden?

Patientenspezifische Anpassungen und Erweiterungen sind selbstverständlich möglich. Unser durchdachtes Zubehörsortiment ermöglicht in vielen Fällen auch eine nachträgliche Anpassung bzw. Erweiterung. Wir beraten Sie gerne.

Äußere Rahmenbedingungen, wie muss meine Wohnung aussehen?

Bei den kleinen Rädern der Hilfsmittel (außer Rollstühlen) benötigen Teppiche einen erhöhten Kraftaufwand beim Schieben/ Fahren. Für nur leicht erhöhte Türschwellen, wie man sie meist in Altbauten findet, gilt dasselbe. Beim Transfer vom Rollstuhl zum Treppenlift muss in jedem Fall geprüft werden, ob das jeweilige Hilfsmittel passend manövriert werden kann. Unterfahrbarkeit des Pflegebetts, Mobiliars etc. ist aus Sicherheitsgründen auch für die Leonair-Hilfsmittel empfehlenswert, aber nicht in jedem Fall Bedingung. Dies muss bei der Erprobung vor Ort festgestellt werden. Siehe dazu auch unseren Fragebogen (Download).

Beschaffung von Leonair-Hilfsmitteln

Möglichkeit A:
Nach positivem Erprobungsergebnis wird ein Protokoll mit Fotodokumentation (siehe 5.) erstellt. Zusammen mit dem Rezept wird es (z.B. durch das Sanitätshaus) mit dem Kostenvoranschlag beim jeweiligen Kostenträger zur Prüfung bei der Kasse eingereicht. Um Zeit, Rückfragen und Kosten zu sparen, empfiehlt sich, den Kostenträger ausdrücklich auf das Protokoll hinzuweisen und damit sachlich zu begründen, weshalb gerade dieses Hilfsmittel erforderlich ist.

Möglichkeit B:
Selbstverständlich können Sie das Hilfsmittel direkt bei uns erwerben. bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf: Telefon (+49 7152 92 75 26), Fax (+49 7152 92 75 28) oder E-Mail (info@leonair-rehatechnik.de).

Bieten Sie eine Mietlösung an?

Für die Hilfsmittel ROLEO und ELEA ist Miete grundsätzlich möglich, sofern zum betreffenden Zeitpunkt Exemplare verfügbar sind.

Meine Kasse will die Kosten nicht übernehmen

Bei Ablehnung der Kostenübernahme durch den Kostenträger müssen Sie ein Widerspruchsverfahren einleiten. Hierzu gibt es zahlreiche Hinweise im Internet.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in einem solchen Fall keine Beratung leisten dürfen und können. Siehe dazu auch "Ist eine Teststellung/Erprobung möglich?" weiter oben.